Wird dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt? Hier können Sie ihn online lesen.

Verlag und Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Newsletter | 14. Januar 2021


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im neuen Jahr. Wir wissen nicht, was es uns bringen wird, viele Themen werden jedoch aktuell bleiben, wie die große Resonanz auf unsere Titel »Eine Geschichte des Krieges«, »Green New Deal«, »Das Jahrhundert des Populismus« oder »Hinter der Grenze, vor dem Gesetz« zeigt.

Weitere Buchbesprechungen, Beiträge unserer Autorinnen und Autoren zu gegenwärtigen Debatten und Aktuelles vom Mittelweg 36 haben wir wieder für Sie zusammengestellt. Außerdem finden Sie eine Auswahl an Titeln zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar.

Und wir begrüßen Frau Dr. Isabell Trommer, die die Geschäftsführung des Buchverlages übernommen hat, und Dr. Jens Bisky, der in die Redaktionsleitung von Mittelweg 36 und Soziopolis eingetreten ist.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen
das Team der Hamburger Edition und des Mittelweg 36


In eigener Sache


Dr. Isabell Trommer ist seit dem 1. Januar neue Leiterin der Hamburger Edition. Nach Stationen bei Rowohlt, Farrar, Straus & Giroux und dem Abschluss ihrer Dissertation war sie seit 2016 im Wissenschaftslektorat des Campus Verlags tätig.

Zeitgleich ist Dr. Jens Bisky in die Redaktionsleitung von Mittelweg 36 und Soziopolis eingetreten und hat die redaktionelle Verantwortung für die Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung übernommen. Jens Bisky ist promovierter Literaturwissenschaftler und war seit 2001 Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung.


Bücher im Gespräch


Cabanes (Hg.), Eine Geschichte des Krieges

Bruno Cabanes (Hg.)
unter Mitarbeit von Thomas Dodman | Hervé Mazurel | Gene Tempest

Eine Geschichte des Krieges

Vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart

»Man muss kein besonderes Faible fürs Militärische haben, um ›Eine Geschichte des Krieges‹ mit großem Gewinn zu lesen.« Gaby Mayr, SWR 2

»Gegenüber der früheren Kriegsgeschichtsschreibung ist der kulturwissenschaftliche Zugang stark aufgewertet. So erfährt man viel und Wichtiges über Belastungen und Sinneswahrnehmungen.« Kai Köhler, junge Welt

Mehr zum Buch


Rosanvallon, Das Jahrhundert des Populismus

Pierre Rosanvallon

Das Jahrhundert des Populismus

Geschichte | Theorie | Kritik

»Mit seinem Buch über Populismus trifft der Demokratietheoretiker Pierre Rosanvallon ins Zentrum aktueller Debatten. Mit seinem historisch geschärften Blick und einer genauen Analyse bietet er mehr als die übliche Warn-Rhetorik.« Marko Martin, Deutschlandfunk Kultur

»Der Begriff ›Populismus‹ mag allgegenwärtig sein, aber eine grundlegende Theorie über dieses Phänomen fehlt bislang. Jetzt hat der renommierte Demokratieforscher Pierre Rosanvallon hierzu ein Standardwerk vorgelegt.«
Das Parlament

Mehr zum Buch


Pettifor, Green New Deal

Ann Pettifor

Green New Deal

Warum wir können, was wir tun müssen

»Unaufgeregt und unterfüttert durch zahlreiche wissenschaftliche Quellen zeichnet Ann Pettifor ein Postwachstumsszenario einer umweltverträglicheren (Finanz-)Wirtschaft.«
Madeleine Brühl, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Mehr zum Buch


Eule et. al, Hinter der Grenze, vor dem Gesetz

Tobias G. Eule | Lisa Marie Borrelli | Annika Lindberg | Anna Wyss

Hinter der Grenze, vor dem Gesetz

Eine Ethnografie des europäischen Migrationsregimes

»Das Buch bietet damit neben aufschlussreichen und häufig auch zermürbenden Erkenntnissen Einblick in einen für Nicht-Betroffene üblicherweise unzugänglichen Bereich.« pro Zukunft – Buchmagazin für zukunftsweisende Debatten

»Eine eindrucksvolle und hochaktuelle Arbeit« Jörg Herrmann, Evangelische Akademie der Nordkirche

Mehr zum Buch


Zum Holocaust-Gedenktag - eine Auswahl


Zum Holocaustgedenktag

Sara Berger
Experten der Vernichtung
Das T4-Reinhardt-Netzwerk in den Lagern Belzec, Sobibor und Treblinka

Svenja Bethke
Tanz auf Messers Schneide
Kriminalität und Recht in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna

Peter Klein
Die »Gettoverwaltung Litzmannstadt« 1940 – 1944
Eine Dienststelle im Spannungsfeld von Kommunalbürokratie und staatlicher Verfolgungspolitik

Michael Wildt
Generation des Unbedingten
Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes


Die Edition in Bild und Ton

Multimediabeiträge mit unseren Autor*innen


Bild Tobias G. Eule

»Die Anwendung von Migrationsrecht ist nicht vollständig vorhersehbar«: Tobias G. Eule bei den Evangelischen Akademietagen 2020

Was erwartet Geflüchtete nach ihrer Ankunft in Europa, wenn die EU-Außengrenze überwunden und die Anträge gestellt sind? Darüber sprach Tobias G. Eule mit Dietlind Jochims, der Flüchtlingsbeauftragten der Nordkirche im Rahmen einer Veranstaltung der Evangelischen Akademie.

Mehr zu Tobias G. Eule und dem Buch »Hinter der Grenze, vor dem Gesetz.«

Bild Hedwig Richter

»Die Zeit des Kaiserreichs war eine ganz große Aufbruchszeit.« Hedwig Richter im Podcast Spiegel Live

Das Kaiserreich war mehr als Nationalismus und Pickelhaube. Tatsächlich war es ebenso geprägt von Modernisierung, Demokratisierung und dem Frauenwahlrecht. Hedwig Richter blickt im Gespräch mit Eva-Maria Schnurr zurück auf eine Zeit voller Widersprüche.

Mehr zu Hedwig Richter und den Büchern »Moderne Wahlen« und »Frauenwahlrecht«

Bild Philipp Staab

»Öffentliche Plattformen sind nicht in der Lage die Steuerungsfähigkeit, die ihnen eine Plattform ermöglicht auch zu nutzen.«: Philipp Staab auf der Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie unabdingbar der Zugang zu digitalen Diensten für das gesellschaftliche Leben ist. Vor diesem Hintergrund diskutieren Philipp Staab und Tilman Santorius den Wert öffentlicher Güter in der digitalen Welt.

Mehr zu Philipp Staab und dem Buch »Falsche Versprechen«


Lob und Kritik

Rezensionen und Autor*innenbeiträge


Rezensionen (Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

Andrew Abbott, Prozessuales Denken. Reflexionen über Marx und Weber

»Zweifelsohne sind Abbotts Überlegungen, sowohl was seine Weber- wie seine Marx-Lektüre anbelangt, äußerst anregend.«
Kai Sammet, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

Marcel Berni, Außer Gefecht. Leben, Leiden und Sterben »kommunistischer« Gefangener in Vietnams amerikanischem Krieg

»Das Buch geht auf eine geschichtswissenschaftliche Dissertation zurück und ist hinsichtlich der Quellenauswertung entsprechend vorsichtig formuliert. [...] Doch macht die nüchterne Darstellung ganz ohne Parteilichkeit die Sache eher noch eindrücklicher.« Kai Köhler, junge Welt

»Der Autor zeigt prototypisch, wie Radikalisierung im Krieg zum Erlöschen aller, auch in Kriegen gültigen moralischen Standards beiträgt.« Barbara Dankert, ekz

Ute Daniel, Beziehungsgeschichten. Politik und Medien im 20. Jahrhundert

»Daniel gelingt es, mit ihrer Analyse auf ein turbulentes Jahrhundert
zurückzublicken und die vielschichtigen Facetten einer Beziehungsgeschichte herauszuarbeiten, die weit davon entfernt ist, abgeschlossen zu sein.«
Christiana Gransow, Jahrbuch Extremismus & Demokratie 2019

Carola Dietze, Die Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland und den USA 1858–1866

»Dietze’s painstaking method, reconstructing five discrete terrorist events to identify all the moving parts and their specific outcomes, is rewarding.«
Victoria Frede, Kritika: Explorations in Russian and Eurasian History

»In her ambitious and thoroughly researched ›Die Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland, und den USA 1858–1866‹, Carola Dietze undertakes a paradoxical task: to bring order to the disorderly house of terrorism studies and at the same time to dismantle that house.« Lynn Ellen Patyk, Dartmouth College, Slavic Review

Thomas Hoebel, Wolfgang Knöbl, Gewalt erklären! Plädoyer für eine entdeckende Prozesssoziologie

»Dessen ungeachtet ist festzuhalten, dass sie in ihrem Buch eine Programmatik andenken, die, gerade weil sie unfertig und unscharf ist, zum Mitdenken einlädt.« Jörg Hüttermann, Johannes Ebner, Soziologische Revue

Thomas Hoebel, Stefan Malthaner (Hg.), Im Brennglas der Situation. Neue Ansätze der Gewaltsoziologie. Mittelweg 36, Heft 1-2 April/Mai 2019

»Insgesamt handelt es sich beim Mittelweg-Themenheft um einen sehr gelungenen, umfassenden Beitrag zur Kritik der Collins’schen Gewaltforschung, der auch für Sozialforschende bedeutsam ist, die sich nicht mit Gewalt befassen.«
Jörg Hüttermann, Johannes Ebner, Soziologische Revue

Jan Philipp Reemtsma, Im Keller

»Eindringlicher ist das Erleben einer Viktimisierung und ihrer Folgen selten erzählt worden. Und nicht nur für Strafrechtlerinnen und Strafrechtler ist Reemtsmas Mahnung, dass sich die Gesellschaft durch die Bestrafung des Täters an die Seite des Opfers stellen muss, eine wichtige Erkenntnis.« Elisa Hoven, Forschung & Lehre

Harriet Scharnberg, Die »Judenfrage« im Bild. Der Antisemitismus in nationalsozialistischen Fotoreportagen

»Gleichwohl stellt ihre auf bislang kaum beachtetem Archiv- und Quellenmaterial basierende Studie [...] einen wichtigen Beitrag zur nationalsozialistischen Bild- und Pressepolitik dar.« Wilfried Weinke, Jahrbuch der Exilforschung


Beiträge und Interviews, von und mit Autor*innen
(Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

»Was Polizisten und Bankräuber gemeinsam haben« – Randall Collins zur Soziologie der Polizeigewalt in den USA

Weitere Informationen zu Randall Collins

»Einsamkeit« – Gutachten für den SoVD von Claudia Neu

Weitere Informationen zu Claudia Neu

»Frauen forderten das System heraus« – Interview mit Hedwig Richter in Spiegel Geschichte

Weitere Informationen zu Hedwig Richter

»Wichtig ist, sich aufzuraffen« – Interview mit Janosch Schobin in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

Weitere Informationen zu Janosch Schobin

»Covid-19 als Weckruf? Plädoyer für eine neue Politik öffentlicher Güter« – Sonderheft WSI-Mitteilungen von Berthold Vogel

Weitere Informationen zu Berthold Vogel


Mittelweg 36: Rückblick und Ausblick


Mittelweg 36, 6/2020

Ausgabe 6/2020, Die fetten Jahre sind vorbei ist im Dezember erschienen

Sie thematisiert das Zusammenspiel von Freiheit, Verzicht und Nachhaltigkeit und fragt u.a., wie radikal der Wandel sein muss und wie sich dieser vollziehen kann.

Mit Beiträgen von Frank Adloff, Claus Dierksmeier, Stephan Lessenich, Sighard Neckel, Lukas Kübler, Nicolina E. Kirby und Patrizia Nanz.

Erhältlich per Mail, über unseren Webshop oder im (Bahnhofs-) Buchhandel.

Zur Leseprobe »Die Revolution wird sicher nicht von oben kommen« von Stephan Lessenich.

Die nächste Ausgabe 1/2021 zu Digitalen Praktiken erscheint im Februar 2021

Mit Beiträgen von Tanja Carstensen, Nick Couldry, Andreas Hepp, Johannes Paßmann, Moritz Plewa, Hilmar Schäfer und Cornelius Schubert.

Aus dem Hamburger Institut für Sozialforschung


Logo SozWissArchiv

Das HIS Archiv-Blog ist online

Nach mehr als einem halben Jahr konzipieren, diskutieren, schreiben, programmieren, ist es soweit: SozWissArchiv.de ist seit Dezember online.

Hier werden neue Bestände und einzelne Fundstücke aus dem HIS-Archiv vorgestellt, Blicke hinter die Kulissen der praktischen Archivarbeit geworfen und, auch zusammen mit Gastautor*innen, im weiteren Sinne über Archive und das Archivieren nachgedacht.

Welche Dinge kommen wie und warum in ein Archiv? Was passiert dort mit ihnen, bevor sie als Archivalien im Leseraum genutzt werden können? Wie werden Archivbestände analysiert und interpretiert; welche Geschichte/n entsteht/en daraus? Und welche Rolle spielen Archive – insbesondere Archive, die Materialien außerhalb der staatlichen Überlieferung sammeln und zugänglich machen – für (den Blick auf) die Gesellschaft?

SozWissArchiv.de bietet dem Dialog über Archive und das Archivieren ein Forum, soll Austausch ermöglichen sowie Kooperationen stärken und freut sich daher auf Kommentare und Anregungen, auf Lob und Kritik.

Zwei Promotionsstellen zur Geschichte der Euroskepsis

Am HIS sind im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekts zur Geschichte der Euroskepsis zum 1. April 2021 für die Dauer von drei Jahren zwei befristete Stellen zu besetzen.
Zur Ausschreibung


Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit folgender Adresse angemeldet haben: unknown@noemail.com
Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bestellungen, Fragen oder Anregungen senden Sie bitte an:
verlag@hamburger-edition.de

Folgen Sie der Hamburger Edition und dem Mittelweg 36 auf Twitter.

Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbH

und Zeitschrift Mittelweg 36

Mittelweg 36

20148 Hamburg

T +49 40 / 41 40 97-0

F +49 40 / 41 40 97-11

Impressum: www.hamburger-edition.de/impressum/ 
Datenschutzerklärung: www.hamburger-edition.de/datenschutz/