Wird dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt? Hier können Sie ihn online lesen.

Verlag und Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Newsletter | 16. September 2020


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

unsere neuen Herbstbücher sind da! Sie beleuchten Elemente wie grundlegende Veränderungen, hervorgerufen von Kriegen in Vergangenheit und Gegenwart; die wachsende Attraktivität von Populismus im 21. Jahrhundert; oder bisher nicht dokumentierte Gewalt gegen Gefangene im Vietnamkrieg. Den Auftakt der Reihe POSITIONEN – Sozialforschung weiter denken bildet das Buch »Zeit zählt« von Andrew Abbott, einem der bekanntesten Unbekannten der Sozialwissenschaft unserer Zeit. 

Darüber hinaus informieren wir Sie über neue Buchbesprechungen, Beiträge unserer Autorinnen und Autoren und Aktuelles vom Mittelweg 36; natürlich haben wir auch wieder aktuelle Empfehlungen zu ganz unterschiedlichen Themen für Sie dabei.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen
das Team der Hamburger Edition und des Mittelweg 36


Soeben erschienen – unsere Herbsttitel


Cabanes (Hg.), Eine Geschichte des Krieges

Bruno Cabanes (Hg.)

Eine Geschichte des Krieges

Vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Dieses Buch bietet eine, nicht die Geschichte des Krieges.

57 internationale Wissenschaftler*innen nehmen die technologischen Entwicklungen und die Folgen des Krieges in den Blick. Sie widmen sich Aspekten wie der Wehrpflicht, den Freiwilligen, Hunger oder sexueller Gewalt, Kindersoldaten, Umweltzerstörung, der Erfahrung der Gefangenschaft, Zerstörung und Trauer – ein multiperspektivisches und globalgeschichtliches Panorama.

Mehr erfahren und bestellen


Rosanvallon, Das Jahrhundert des Populismus

Pierre Rosanvallon

Das Jahrhundert des Populismus

Geschichte | Theorie | Kritik

Der renommierte Historiker und Demokratietheoretiker legt einen Entwurf für eine noch fehlende kohärente Theorie des Populismus vor.

Er nimmt den Populismus als aufsteigende Ideologie des 21. Jahrhunderts ernst, untersucht seine Attraktivität als Lösung für gegenwärtige Probleme, entfaltet seine Geschichte und unterzieht ihn dann einer gründlichen Kritik.

Mehr erfahren und bestellen


Berni, Außer Gefecht

Marcel Berni

Außer Gefecht

Leben, Leiden und Sterben »kommunistischer« Gefangener in Vietnams amerikanischem Krieg

200 000 »kommunistische« Gefangene waren während des Vietnamkrieges schlimmsten Gräueltaten ausgesetzt – durch US-amerikanische und südvietnamesische Soldaten, durch Geheimdienstagenten und Polizisten. Ihr Schicksal untersucht Berni anhand bisher geheimer Quellen.

Ausgezeichnet mit dem André-Corvisier-Preis für Militärgeschichte.

Mehr erfahren und bestellen


Abbott, Zeit zählt

Andrew Abbott

Zeit zählt

Grundzüge einer prozessualen Soziologie

Mit einer Einführung von Thomas Hoebel, Wolfgang Knöbl und Aaron Sahr

Andrew Abbott plädiert für eine prozessual orientierte Sozialforschung, die die Temporalität des Sozialen in der soziologischen Theoriebildung verankert. Mit diesem Band liegen erstmals ausgewählte Aufsätze von Andrew Abbott vor. Sie eröffnen den Zugang zu einem Autor, der in den USA und Frankreich längst zu den prominentesten Sozialwissenschaftlern unserer Zeit gehört.

Mehr erfahren und bestellen


Empfehlungen aus aktuellem Anlass


Daniel, Beziehungsgeschichten

Zur Ausstellung im Historischen Museum Berlin

Vom 10.9.2020 – 11.4.2021 zeigt das Deutsche Historische Museum in Berlin die Ausstellung »Von Luther zu Twitter. Medien und Politische Öffentlichkeit«.

Ute Daniel beschreibt in ihrem Werk »Beziehungsgeschichten. Politik und Medien im 20. Jahrhundert« anhand von Beispielen aus Deutschland und Großbritannien, wie wechselhaft und unvorhersehbar die Beziehungen zwischen Politiker*innen und politischen Journalist*innen sind, wie kontextabhängig das Kräftespiel.

Mehr zu Ute Daniel und ihrem Buch »Beziehungsgeschichten«

Saint Victor, Blasphemie

Zum Prozess um das Attentat auf Charlie Hebdo

Anlässlich des Prozessbeginns um den Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo vor fünf Jahren hat Präsident Macron das Recht auf Blasphemie in Frankreich verteidigt.

Der französische Rechtshistoriker Jacques de Saint Victor ordnet in seinem packenden Essay die Geschichte der Blasphemie in einen aktuellen politischen wie juristischen Interpretationsrahmen ein und zeigt, dass Religion und Politik nach wie vor auf das Engste miteinander verknüpft sind.

Mehr zu Jacques de Saint Victor und seinem Buch »Blasphemie. Geschichte eines ›imaginären Verbrechens‹«


Wir gratulieren


Hedwig Richter erhält den Anna-Krüger-Preis für Wissenschaftssprache

In ihrer Begründung hebt die Jury Hedwig Richters Studie »Moderne Wahlen. Eine Geschichte der Demokratie in Preußen und den USA im 19. Jahrhundert« hervor und lobt ihren Stil als »von souveräner Lässigkeit und Eleganz, kristallklar und anschaulich«.

Hedwig Richter ist mit ihrem aktuellen Buch (Demokratie: Eine deutsche Affäre, C.H. Beck) für den Bayerischen Buchpreis nominiert.


Die Edition in Bild und Ton

Multimediabeiträge mit unseren Autor*innen


Bild Jens Hacke

»Es geht vor allem um Bilder«: Jens Hacke im Deutschlandfunk über die Reichsflaggen vor dem Deutschen Bundestag am 29. August.

»Die [schwarz-rot-weiße] Flagge steht für einen autoritären Machtstaat, für ein Kolonialreich und eben nicht für Demokratie.« Mit dem Zeigen dieser Flagge hätten Rechtsradikale, Reichsbürger und ähnliche Gruppen »eine von ihnen idealisierte, goldene Vergangenheit ins Bild geholt« erklärt Jens Hacke.

Weitere Informationen zu Jens Hacke

Bild Michael Wildt

»The Green New Deal is Cathedral Thinking to save the planet«: Ann Pettifors IST 2020 Keynote Speech

»The Green New Deal requires public authority over a giant global spigot of (mainly unregulated) credit.« Warum es notwendig ist, dass das internationale System nicht länger von den Märkten regiert wird, führt Ann Pettifor in ihrer Keynote anlässlich der IST 2020 in Wien aus.

Weitere Informationen zu Ann Pettifor und ihrem Buch »Green New Deal«

Bild Hedwig Richter

»Wahlen sind ein geniales Mittel, um Demokratie plausibel zu machen«: Der Demokratie Podcast – Folge 1 mit Hedwig Richter

»Wir haben die Wahl – was wir aus der Demokratiegeschichte lernen können«, lautet der Titel der ersten Folge des neuen Demokratie-Podcasts des StadtPalais-Museums Stuttgart. Im Gespräch mit Felix Heidenreich erklärt Hedwig Richter, warum die Geschichte der Demokratie auch immer die Geschichte ihrer Einschränkung ist.

Mehr zu Hedwig Richter und ihrem Buch »Moderne Wahlen«

Bild Janosch Schobin

»Freunde gewinnen wieder an Wert«: Janosch Schobin im Spiegel-Podcast Smarter leben über Freundschaft

Wie heute Freundschaften geknüpft und gepflegt werden und was Geheimnisse damit zu tun haben, erklärt Janosch Schobin in dieser Ausgabe des Ideen-Podcasts des Spiegel.

Weitere Informationen zu Janosch Schobin und seinem Buch »Freundschaft und Fürsorge«


Lob und Kritik

Rezensionen und Autor*innenbeiträge


Rezensionen (Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

Tobias G. Eule, Lisa Marie Borrelli, Annika Lindberg, Anna Wyss, Hinter der Grenze, vor dem Gesetz. Eine Ethnografie des europäischen Migrationsregimes

»Was sie schließlich präsentieren ist das Bild eines überkomplexen Systems, das menschenferne politische Opportunität und bürokratische Bequemlichkeit beinahe zwangsläufig befördert.« Martin Tschechne, Deutschlandfunk Andruck

Ute Daniel, Postheroische Demokratiegeschichte

»Warum das Wort ›Populismus‹ vollends absurd ist, hat die Historikerin Ute Daniel auf den Punkt gebracht. Unlängst publizierte sie unter dem Titel ›Postheroische Demokratiegeschichte‹ eine kurze Entzauberung der Entwicklung der britischen Demokratie.« Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung

Ann Pettifor, Green New Deal. Warum wir können, was wir tun müssen

»In Summe ist das Buch eine eloquente Anklage gegen Ausreden und Verzögerungstaktiken und der Aufruf, endlich zu tun, was getan werden kann.« Michael Soder, Falter

Myriam Revault d'Allonnes, Brüchige Wahrheit. Zur Auflösung von Gewissheiten in demokratischen Gesellschaften

»Indem Revault d'Allonnes auch die komplizierte Beziehung des Wahrsprechens zur immanenten Ambiguität der politischen Sprache beleuchtet, gewinnt sie schließlich entschiedene Erkenntnisse zu aktuellen populistischen Debatten.« Helga Sporrer, Widerspruch 69

Pierre Rosanvallon, Das Jahrhundert des Populismus. Geschichte – Theorie – Kritik

»Rosanvallon zeigt eine deutliche Sympathie für die direkte Demokratie, macht aber auch ihre Grenzen sichtbar. Referenden sind kein Allheilmittel gegen Politikverdrossenheit.« Wolf Lepenies, Die Welt

Aaron Sahr, Keystroke-Kapitalismus. Ungleichheit auf Knopfdruck

»Aaron Sahrs Buch war mit anderen Worten seiner Zeit voraus und hat deshalb nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die es verdient. Dem wollen wir Abhilfe schaffen.« Mathias Sonne, Dagbladet Information


Beiträge und Interviews, von und mit Autor*innen
(Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

»Die Geschichte lehrt uns Nüchternheit« – Interview mit Hedwig Richter in der ZEIT

»Zur nüchternen Demokratie gehört die Anerkennung, dass Demokratiegeschichte viel weniger eine mitreißende Barrikaden- und Heldengeschichte ist, als insbesondere im öffentlichen Diskurs, weniger aber in der Forschung angenommen wird.«

Weitere Informationen zu Hedwig Richter


Zeitschrift Mittelweg 36: Doppelausgabe 4-5/2020 ab Oktober im Handel


Mittelweg 36, 4-52020

Doppelausgabe 4-5/2020, Von einsamen Wölfen und ihren Rudeln erscheint Anfang Oktober

Die nächste Mittelweg 36- Ausgabe Von einsamen Wölfen und ihren Rudeln wurde gestern in den Druck gegeben. Auf insgesamt 180 Seiten setzen sich acht Autorinnen und Autoren mit dem sozialen Phänomen  des Einzeltäters auseinander.

Mit Beiträgen von Stefan Malthaner, Thomas Hoebel, Fabian Lemmes, Chris Schattka, Mattias Wahlström, Kathleen M. Blee und Leena Malkki.

Bestellbar ab Anfang Oktober per Mail, über unseren Webshop oder im (Bahnhofs-) Buchhandel.


Aus dem Hamburger Institut für Sozialforschung


Veranstaltung HIS

Am 24. September eröffnet Kiran Klaus Patel mit seinem Vortrag »Die lange (vergessene) Geschichte der Euroskepsis seit den 1950er Jahren« die neue Vortragsreihe »Havarie Europa. Zur Pathogenese europäischer Gegenwarten«.

Vortrag und Diskussion werden live gestreamt, Beginn 17 Uhr. Informationen zum Live-Stream dieser Veranstaltung finden Sie einige Tage vor Beginn hier.

Zahlreiche Vorträge in deutscher oder englischer Sprache, die am HIS gehalten wurden, finden Sie übrigens auch in der Mediathek.


Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit folgender Adresse angemeldet haben: schauer@europa-uni.de
Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bestellungen, Fragen oder Anregungen senden Sie bitte an:
verlag@hamburger-edition.de

Folgen Sie der Hamburger Edition und dem Mittelweg 36 auf Twitter.

Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbH

und Zeitschrift Mittelweg 36

Mittelweg 36

20148 Hamburg

T +49 40 / 41 40 97-0

F +49 40 / 41 40 97-11

Impressum: www.hamburger-edition.de/impressum/ 
Datenschutzerklärung: www.hamburger-edition.de/datenschutz/