Wird dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt? Hier können Sie ihn online lesen.

Verlag und Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Newsletter | 18. August 2020


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Hamburg ist das Tor zur Welt – so sagt man. Einige Titel der Hamburger Edition sind als Übersetzungen in die Welt hinausgegangen – z.B. nach Peking oder Bloomington, Indiana. Andere sind bei uns angelandet, u.a. aus den USA, Frankreich, der Schweiz; Bücher, die Sie ab dem 7. September erhalten können. Darüber informieren wir Sie ausführlich in unserem nächsten Newsletter, bleiben Sie gespannt.

Was es hingegen für Menschen bedeuten kann, Ländergrenzen zu überschreiten, oder dies nicht mehr zu können, zu dürfen oder vielleicht auch zu wollen, spiegelt sich in vielen Beiträgen unserer Autor*innen und der aktuellen Podcast-Folge wider.

Gute Lektüre wünscht Ihnen
das Team der Hamburger Edition und des Mittelweg 36


Demnächst


Herbstnovitäten
Am 7. September erscheinen unsere neuen Titel, als Print und E-Book.
  • Bruno Cabanes (Hg.)
    Eine Geschichte des Krieges
    Vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart
  • Pierre Rosanvallon
    Das Jahrhundert des Populismus
    Geschichte - Theorie - Kritik
  • Marcel Berni
    Außer Gefecht
    Leben, Leiden und Sterben »kommunistischer« Gefangener in Vietnams amerikanischem Krieg
  • Andrew Abbott
    Zeit zählt
    Grundzüge einer prozessualen Soziologie
Weitere Informationen finden Sie hier.

Hamburger Edition International


Übersetzungen

Neue Übersetzungen

Gerhard Wolf, »Ideologie und Herrschaftsrationalität. Nationalsozialistische Germanisierungspolitik« ist im Juni in englischer Sprache in der Indiana University Press erschienen. Die Übersetzung wurde von Geisteswissenschaften International gefördert.

Ebenfalls im Juni ist die chinesische Ausgabe von Heinz Bude, »Gesellschaft der Angst« in der Peking University Press erschienen.

Eine slowakische Ausgabe dieses Titels hat der Verlag Absynt in der Reihe Kalligram veröffentlicht.


5 Jahre »Wir schaffen das«


Eule et al., Hinter der Grenze, vor dem Gesetz

Hunderttausende Geflüchtete erreichen jährlich die »Festung Europa«. Doch was geschieht nach ihrer Ankunft?

Unsere Leseempfehlungen zum Thema »Migration«:


Die Edition in Bild und Ton

Multimediabeiträge mit unseren Autor*innen


Bild Teresa Koloma Beck

»Es werden sich Dinge ändern, weil sie sich ändern müssen.«: Teresa Koloma Beck über die Folgen von Corona bei ZDF aspekte - on tour

»In so einer Krisensituation sind Kunst und Kultur ganz wichtige Prozesse, es sind die Orte der Gesellschaft, in der Prozesse der Selbstreflektion, der Selbstvergewisserung stattfinden und dass gerade diese Orte ausgeschaltet sind, ist sehr bedenklich.« warnt Teresa Koloma Beck auch angesichts der zunehmenden Renationalisierung von Kultur.

»Die Frage ist, wie kann der Staat handeln, wenn er keine volle Kontrolle hat.«: Teresa Koloma Beck im Deutschlandfunk über die Corona-Panne in Bayern

»Diese Idee, wir müssen nur kontrollieren und nachvollziehen und dann können wir ansonsten alles so weitermachen wie sonst, die hat sich an der Realität gebrochen.« Weitere Informationen zu Teresa Koloma Beck

Bild Matthias Fink

»Die Blauhelme haben daneben gestanden und nichts getan«: Matthias Fink über das Massaker von Srebrenica auf SR 3 Saarlandwelle

In einem Punkt habe die internationale Gemeinschaft aus Srebrenica dazu gelernt: »Sie hat sich eine internationale Strafjustiz geschaffen, aber ganz mächtige Spieler der Weltpolitik, wie China, die USA, Russland sind nicht dabei.«

Mehr zu Matthias Fink und seinem Buch »Srebrenica. Chronologie eines Völkermords«

Bild Bernd Greiner

»Damals erlebten wir eine Art Kulturkampf«: Bernd Greiner über 50 Jahre Moskauer Vertrag auf SWR2

»Man hat die Sprache der Macht durch eine Grammatik des Vertrauens ersetzt, man hat auf Berechenbarkeit, Verständnis für die Positionen des anderen und auf eine Entgiftung des Klimas gesetzt. Das war in der Zeit des Kalten Krieges unerhört.«

Weitere Informationen zu Bernd Greiner und der Reihe »Studien zum Kalten Krieg«

Bild Johannes Schwartz

»Johanna Langefeld war die erste Oberaufseherin überhaupt in drei Frauenkonzentrationslagern«: Johannes Schwartz in dem Dokumentarfilm »Die Aufseherin«

»Sie hat die Geschichte der Frauenkonzentrationslager über den längsten Zeitraum geprägt. [Und die Lager] auch nach ihren Vorstellungen gestaltet.« berichtet Johannes Schwartz, der das Filmteam auch historisch beraten hat.

Mehr zu Johannes Schwartz und seinem Buch »›Weibliche Angelegenheiten‹«.

Bild Berthold Vogel

»Die Pandemie trifft uns gesellschaftlich ins Mark«: Berthold Vogel über erste Lehren aus der Pandemie im Stadtradio Göttingen

»Wir haben als Gesellschaft zunächst einmal sehr pragmatisch, sehr verantwortungsvoll reagiert, aber es wird darauf ankommen, den langen Atem zu haben, denn faktisch stehen wir, auch sozialwissenschaftlich betrachtet, immer noch am Anfang der Pandemie.« sagt Berthold Vogel.

Mehr zu Berthold Vogel und dem Buch »Politik des Zusammenhalts. Über Demokratie und Bürokratie«


Podcast mit Xosé M. Nunez Seixas

Folge 10 ist das Gespräch mit Xosé M. Núñez Seixas: »Spaniens Seufzer«

Der spanische Nationalstolz ist zu einem zentralen Thema in der spanischen Politik geworden.
Im Gespräch mit Anna Catharina Hofmann und Philipp Müller diskutiert Xosé M. Núñez Seixas die Frage, inwieweit Patriotismus und Nationalismus unterschiedliche Konzepte sind und ob das Beispiel Spanien eine Ausnahme vom europäischen Kontext darstellt.

Weitere Infos zu Xosé M. Núñez Seixas und seinem Buch »Die bewegte Nation. Der spanische Nationalgedanke 1808–2019«

Der »TiefenSchärfe«-Podcast ist auf unserer Webseite sowie auf SpotifyApple Podcasts, Youtube und anderen Plattformen zu finden.


Lob und Kritik

Rezensionen und Autor*innenbeiträge


Rezensionen (Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

Kerstin Bischl, Frontbeziehungen. Geschlechterverhältnisse und Gewaltdynamiken in der Roten Armee 1941–1945

»Die von Bischl eindrucksvoll dargestellten Sachverhalte geben Anlass für einige weitere Fragenstellungen.« Ute Schmidt, ZdF 45/2020

Ute Daniel, Postheroische Demokratiegeschichte

»Diese Binnensicht auf die Demokratisierung bietet eine hochplausible und viele wichtige Einsichten eröffnende Perspektive. Ihre Berechtigung und Bedeutung ist nicht geringzuschätzen.« Philip Manow, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Das Postheroische kommt zwar als innovatives Konzept daher, ist aber letztlich keines und führt zu einer recht konventionellen Darstellung, die im Ergebnis [...] eher mager ausfällt.« Birte Förster, Süddeutsche Zeitung

Tobias G. Eule / Lisa Marie Borrelli / Annika Lindberg / Anna Wyss, Hinter der Grenze, vor dem Gesetz. Eine Ethnografie des europäischen Migrationsregimes

»Die kollaborative Forschung „Hinter der Grenze, vor dem Gesetz“ präsentiert eindrückliche Beobachtungen aus dem Inneren des europäischen Migrationsregimes. In diesem Feld [...] ist es den Forscher*innen mit einem erstaunlich tiefen Feldzugang gelungen, zahlreiche Begegnungen [...] in Schengenland zu dokumentieren.« Laura Lambert, Soziopolis

»Sie analysieren das Migrationsrecht, [...], nicht aus der Ferne; die vier haben vielmehr minutiös die in sich widersprüchlichen, [...] Aushandlungsprozesse zwischen staatlichen Amtsträgern und Migranten von Nahem beobachtet.« Claus Leggewie, Süddeutsche Zeitung

Thomas Hoebel / Wolfgang Knöbl, Gewalt erklären! Plädoyer für eine entdeckende Prozessoziologie

»Hoebel und Knöbl legen ein Werk vor, welches sich außerordentlich differenziert, kompetent und engagiert mit dem in Rede stehenden Themenkomplex auseinandersetzt. Ihre Argumentation ist fundiert, profiliert und stringent, ihre Diktion bekennend soziologisch.« Prof. Dr. Gerd Krüger, socialnet

Ann Pettifor, Green New Deal. Warum wir können, was wir tun müssen

»Engagiert plädiert sie dafür, die Funktionsweise des Geldes innerhalb des globalen Systems neu zu justieren.«
Cynthia Fadenberger, Unsere Zeitung - Die Demokratische

Hedwig Richter / Kersten Wolff (Hg.), Frauenwahlrecht. Demokratisierung der Demokratie in Deutschland und Europa

»This [...] resulting conference volume reveal the rich work being done today in women’s history and represent a step towards more attention to women’s history."« Lisa Fetheringill Zwicker, H-Soz-Kult

Aaron Sahr, Das Versprechen des Geldes. Eine Praxistheorie des Kredits

»Das Buch von Sahr [ist] fraglos ein sehr ambitionierter wie auch gelungener Beitrag. Besonders hervorzuheben ist, dass Sahr mit seiner Abhandlung die äußerst wichtige Frage der Geldproduktion soziologisch aufwirft.« Florian Brugger / Nico Tackner, Soziologische Revue

Harriet Scharnberg, Die »Judenfrage« im Bild. Der Antisemitismus in nationalsozialistischen Fotoreportagen

»Dafür, dass der Judenhass mörderisch wurde, bedurfte es keines Masterplans – Opportunismus, Anpassungsbereitschaft und Geltungssucht taten das ihre, wie diese klar argumentierende und mit überzeugenden Bildquellen ausgestattete neue Studie nachweist.« Micha Brumlik, Das Historische Politische Buch, HPB, 68 / Heft 1/2020


Beiträge und Interviews, von und mit Autor*innen
(Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

»Ist Optimismus im Corona-Jahr nur Selbstbetrug?« – Interview mit Susan Neiman in der Wochenzeitung Die Zeit

»Wir haben eine Pflicht zu hoffen [...]. Gäbe es diesen Glauben an eine mögliche Verbesserung nicht, dann wären wir der Gefahr ausgeliefert, [...] die Welt aufzugeben.«

Weitere Informationen zu Susan Neiman

»Das weibliche Gesicht des Krieges« – Artikel in der Wochenzeitung der Freitag mit einem Beitrag von Regina Mühlhäuser

»›All das [Vergewaltigung, sexuelle Versklavung, erzwungene Leibesvisitationen] war Bestandteil des Vernichtungskrieges in Polen und der Sowjetunion. Dabei war diese Form von Gewalt allgegenwärtig‹, sagt die Historikerin.«

Weitere Informationen zu Regina Mühlhäuser und ihrem Buch »Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941–1945«

»Auf zum Schloss!« – Artikel in der taz von Hedwig Richter

Eine der vielen Lehren aus den Geschichten um das Berliner Stadtschloss ist laut Hedwig Richter, dass »der Kapitalismus nun mal eine Grundlage moderner Demokratien [ist|, weil er nicht nur ausbeutet, sondern eben auch Kultur für alle finanziert.«

Weitere Informationen zu Hedwig Richter


Das Mittelweg 36- Sommerangebot


Mittelweg36 Sommerangebot

Aus dem Hamburger Institut für Sozialforschung


HIS

In den nächsten Tagen finden Sie endlich Neuigkeiten zu den Veranstaltungen des Hamburger Instituts für Sozialforschung (HIS) auf der Website.

Außerdem können Sie sich hier auch für den Newsletter des HIS anmelden.


Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit folgender Adresse angemeldet haben: anke.strunz@gmx.de
Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bestellungen, Fragen oder Anregungen senden Sie bitte an:
verlag@hamburger-edition.de

Folgen Sie der Hamburger Edition und dem Mittelweg 36 auf Twitter.

Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbH

und Zeitschrift Mittelweg 36

Mittelweg 36

20148 Hamburg

T +49 40 / 41 40 97-0

F +49 40 / 41 40 97-11

Impressum: www.hamburger-edition.de/impressum/ 
Datenschutzerklärung: www.hamburger-edition.de/datenschutz/