Wird dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt? Hier können Sie ihn online lesen.

Verlag und Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Newsletter | 14. Mai 2020


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie jedes Jahr im Mai wollen wir Ihnen an dieser Stelle einen Ausblick auf den Herbst und unsere kommenden Neuerscheinungen geben.

Der bekannte Historiker Pierre Rosanvallon hat eine bisher noch fehlende kohärente Theorie des Populismus entwickelt und Marcel Berni beleuchtet das bislang wenig bekannte Schicksal von rund 200.000 »kommunistischen« Gefangenen während des Vietnamkriegs.

Ihr ganz besonderes Augenmerk möchten wir auf das monumentale Werk »Eine Geschichte des Krieges«, herausgegeben von Bruno Cabanes, lenken, denn es eröffnet »zahlreiche Wege, um Krieg neu zu denken.« Le Figaro

Neue Podcast-Folgen, Buchbesprechungen und Beiträge unserer Autor*innen finden Sie ebenfalls in unserem Newsletter – wie auch Aktuelles vom Mittelweg 36.

Gute Lektüre wünscht Ihnen
das Team der Hamburger Edition und des Mittelweg 36


Unsere neue Vorschau


Vorschau Hamburger Edition Herbst 2020

Das Herbstprogramm 2020

Unsere neue Vorschau ist soeben erschienen. Sie können hier darin blättern oder sich die gesamte Vorschau als PDF herunterladen.

Dies sind die neuen Titel:

Mehr zu »Eine Geschichte des Krieges« erfahren Sie auch in unserem Webspecial.

Alle Neuerscheinungen können Sie übrigens schon jetzt vorbestellen.


75 Jahre Kriegsende: Gegen das Vergessen


75 Jahre Kriegsende

Kim C. Priemel / Alexa Stiller (Hg.)

NMT. Die Nürnberger Militärtribunale zwischen Geschichte, Gerechtigkeit und Rechtschöpfung

Johannes Schwartz

»Weibliche Angelegenheiten«. Handlungsräume von KZ-Aufseherinnen in Ravensbrück und Neubrandenburg

Harriet Scharnberg

Die »Judenfrage« im Bild. Antisemitismus in nationalsozialistischen Fotoreportagen

Thomas Medicus (Hg.)

Verhängnisvoller Wandel. Ansichten aus der Provinz 1933-1949: Die Fotosammlung Biella


Die Edition in Bild und Ton

Multimediabeiträge mit unseren Autor*innen


Bild Teresa Koloma Beck

»Das Bedrohungsszenario ist ähnlich wie im Krieg«: Teresa Koloma Beck bei ARD Panorama

Ist die Pandemie wie ein Krieg ohne Bomben und kann man sich an Unsicherheit gewöhnen? Wie verändert sich soziales Leben angesichts einer unsichtbaren Bedrohung? Was macht die Erfahrung eines Ausnahmezustandes mit den Menschen? Auf diese und andere Fragen antwortet Teresa Koloma Beck in der Sendung Panorama in der ARD.

Weitere Informationen zu Teresa Koloma Beck

Bild Hedwig Richter

»Es betrifft eher Männer als Frauen«: Hedwig Richter im Deutschlandfunk über Verschwörungstheorien in Corona-Zeiten

Obwohl Verschwörungstheorien gerade Konjunktur haben, bleiben sie trotzdem ein Minderheitenphänomen und gefährden nicht unsere Demokratie, so Hedwig Richter im Deutschlandfunk. »Unsere Demokratien sind stark genug, damit umgehen zu können.«

Weitere Informationen zu Hedwig Richter
Bild Michael Wildt

»Adolf Eichmann: ›Chef-Organisator der Judendeportation‹«: Michael Wildt im rbb INFOradio anlässlich der Entführung Eichmanns vor 60 Jahren

»Für Israel war es ganz wichtig, dass es einen Prozess gab, in dem der Mord an den europäischen Juden im Mittelpunkt stand.« so Michael Wildt in der Sendung vis à vis. Denn dies war bei den Nürnberger Prozessen nicht der Fall.

Weitere Informationen zu Michael Wildt


Podcast mit Ann Pettifor

Folge 8 mit Ann Pettifor zur Notwendigkeit des Green New Deal

Der Klimawandel, wie auch die Corona-Pandemie, offenbart laut Ann Pettifor die Ohnmacht der Märkte und die Notwendigkeit gemeinschaftlichen Handelns.

Jedoch geht sie auch darauf ein, welche Chancen solche Krisen bieten: »In an atmosphere of trust, where everybody is pulling together, actually we are all richer in a way.«

Weitere Infos zu Ann Pettifor und zu ihrem Buch »Green New Deal«.

Folge 7 ist die Lecture »Die Erfindung des Terrorismus« mit Carola Dietze

»Gewalt wird ausgeübt, um eine Gewaltbotschaft an größere Publika richten zu können, und das sind vor allen Dingen die internationalen und nationalen Medien«

In dieser Folge des TiefenSchärfe-Podcasts erklärt Carola Dietze, weshalb der »moderne« Terrorismus erst durch die Entstehung von Massenmedien möglich wurde.

Weitere Infos zu Carola Dietze und zu ihrem Buch »Die Erfindung des Terrorismus«.

Podcast mit Tobias G. Eule

Folge 6 mit Tobias G. Eule zum europäischen Migrationsregime

»Wenn wir es schaffen, über Migration zu diskutieren, ohne [...] das Überqueren der Grenzen sofort als Sicherheitsproblem zu verstehen, würde man schon sehr viel weiter kommen.«

Eule plädiert dafür, »anzuerkennen, dass Migration nicht kontrollierbar ist«.

Weitere Infos zu Tobias G. Eule und dem Buch »Hinter der Grenze, vor dem Gesetz«.

Der »TiefenSchärfe«-Podcast ist auf unserer Webseite sowie auf SpotifyApple Podcasts, Youtube und anderen Plattformen zu finden.


Lob und Kritik

Rezensionen und Autor*innenbeiträge


Rezensionen (Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

Andrew Abbott, Prozessuales Denken. Reflexionen über Marx und Weber

»Abbott skizziert ein in den Grundzügen vielfach einleuchtendes und ausbaufähiges Programm, das jedoch nicht nur einer einzelwissenschaftlichen Ausarbeitung und empirischen Bewährung, sondern auch grundlegender begrifflicher Präzisierungen bedarf.« Andreas Arndt, Soziopolis

Heike Delitz, »There Is No Such Thing ...«. Zur Kritik an Kollektivbegriffen in der Soziologie. in: Mittelweg 36, Heft 6-1 Dezember 2019/Januar 2020

»Heike Delitz kritisiert zu Recht diese Kritik, die in ihrer pauschalisierenden Heftigkeit übersieht, dass nicht jeder Gebrauch von Kollektivbegriffen automatisch ›essenzialistisch‹ und ›homogenisierend‹ ist.« Wolfgang Krischke, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Tanisha M. Fazal, [Kein] Recht im Krieg? Nicht intendierte Folgen der völkerrechtlichen Regelung bewaffneter Konflikte

»Am Anfang des anregenden Bandes [...] steht eine einfache, aber merkwürdige Beobachtung: Das humanitäre Völkerrecht hat sich [...] in den letzten Jahrzehnten ungeheuer ausgeweitet, aber sowohl Kriegserklärungen als auch Friedensschlüsse [...] sind weitgehend außer Gebrauch gekommen. « Jost Dülffer, H-Soz-Kult


Beiträge und Interviews, von und mit Autor*innen
(Volltextzugriff eventuell kostenpflichtig)

»Der kritische Staatsbürgerverstand kann wieder Raum einnehmen« – Interview mit Teresa Koloma Beck in der Berliner Zeitung

»Wenn wir in Krisensituationen geworfen sind, fokussieren wir uns zunächst darauf, das absolut Notwendige zu bewältigen. Und dann kommt irgendwann der Punkt, an dem wir uns an die Lage anpasst und wieder handlungsfähig gemacht haben.«

Weitere Informationen zu Teresa Koloma Beck

»Corona in Göttingen: Während der Krise lebt es sich auf dem Dorf gelassener« – Berthold Vogel in der Frankfurter Neuen Presse

»In den Dörfern begegnet man der pandemischen Lage [...] mit einer gewissen Gelassenheit«, stellen Berthold Vogel und Maike Simmank fest. Und: »Positive Urteile über die öffentliche Hand und Verwaltung finden sich in starkem Maße gerade auf dem Land.«

Weitere Informationen zu Berthold Vogel und seinem Buch »Politik des Zusammenhalts«

»Die Mischung macht's. Wie Menschen sich Räume schaffen und warum diese fragil sind – davon handelt die Soziologie der Territorialität« – Thomas Hoebel in der Süddeutschen Zeitung

»Territorialität ist keine nur administrative oder eine schier rechtliche Frage, sondern eine alltägliche, die sich jeden Tag aufs Neue stellt.«

Weitere Informationen zu Thomas Hoebel


Zeitschrift Mittelweg 36: Rückblick und Ausblick


Mittelweg 36, 2/2020

Ausgabe 2/2020, Verheißung und Ernüchterung ist erschienen

Epoche, Projekt, Erfindung, Mutation - was ist die Moderne? Und warum werden wir mit ihr ebenso wenig fertig wie sie mit der Gewalt, zu deren Überwindung sie einmal angetreten ist? Die aktuelle Ausgabe wirft einen Blick auf Licht- und Schattenseiten eines Phänomens, das mehr als einen Anfang, aber scheinbar kein Ende hat.

Mit Beiträgen von Jan Philipp Reemtsma, Svenja Goltermann, Wolfgang Knöbl und Michael Geyer.

Lesen Sie hier einen Auszug des Beitrages »Der blinde Fleck« von Jan Philipp Reemtsma.

Die nächste Ausgabe des Mittelweg 36, 3/2020, George Steinmetz erscheint im Juni 2020.

Mit Beiträgen von Carsten Brosda, Wolfgang Knöbl, Teresa Koloma Beck, Jan Philipp Reemtsma und George Steinmetz.


Aus dem Hamburger Institut für Sozialforschung


Bibliothek HIS

Bibliothek und Archiv

Archiv und Bibliothek des HIS bleiben bis auf Weiteres, mindestens aber bis Ende Mai, für externe Benutzer*innen geschlossen.

Bei Anfragen und gezielten Kopier- oder Scanwünschen können Sie sowohl das Archiv als auch die Bibliothek über die auf der Website des HIS angegebenen Telefonnummern und E-Mail-Adressen kontaktieren.

Dort finden Sie auch weitere Informationen zu den Konditionen und zu weiteren Service-Angeboten, sowie Updates zum Zugang von Archiv und Bibliothek und den Öffnungszeiten.


Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit folgender Adresse angemeldet haben: anke.strunz@gmx.de
Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bestellungen, Fragen oder Anregungen senden Sie bitte an:
verlag@hamburger-edition.de

Folgen Sie der Hamburger Edition und dem Mittelweg 36 auf Twitter.

Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbH

und Zeitschrift Mittelweg 36

Mittelweg 36

20148 Hamburg

T +49 40 / 41 40 97-0

F +49 40 / 41 40 97-11

Impressum: www.hamburger-edition.de/impressum/ 
Datenschutzerklärung: www.hamburger-edition.de/datenschutz/