Wird dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt? Hier können Sie ihn online lesen.

Verlag und Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Newsletter | 16. April 2020


Liebe Leserinnen und Leser,

Epoche, Projekt, Erfindung, Mutation - was ist die Moderne? Und warum werden wir mit ihr ebenso wenig fertig wie sie mit der Gewalt, zu deren Überwindung sie einmal angetreten war? Die aktuelle Ausgabe wirft einen Blick auf Licht- und Schattenseiten eines Phänomens, das mehr als einen Anfang, aber scheinbar kein Ende hat.
Lesen Sie mehr dazu in der neuesten Ausgabe 2/2020  unserer Zeitschrift Mittelweg 36.

In unserer aktuellen Podcast-Folge sprechen wir mit Tobias G. Eule über das europäische Migrationsregime, welches ebenfalls Thema des soeben erschienenen Buches »Hinter der Grenze, vor dem Gesetz« ist.

Wir wünschen gute Lektüre und freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Team der Hamburger Edition und des Mittelweg 36

Verheißung und Ernüchterung. Ambivalenzen der Moderne

Heft 2 | April/Mai 2020

U1

Print € 12, (versandkostenfrei)

E-Journal € 7,99

Mittelweg 36 regelmäßig lesen

Mini-Abo ab Heft 2/2020
Print für € 25,– | Digital für 18,-

Jahres-Abo ab Heft 2/2020
Print für € 56,– | Digital für € 40,–

Nachwuchs-Abo ab Heft 2/2020
Print für € 45,– | Digital für € 35,–

Versandkostenfrei im Inland,

zzgl. 2,50 € (pro Ausgabe) Versandkosten ins Ausland


Beiträger_innen

• Jan Philipp Reemtsma: Der blinde Fleck. Über Gewalt in der Moderne

• Svenja Goltermann: Gewaltwahrnehmungen. Für eine andere Geschichte der Gewalt im 20. Jahrhundert

• Wolfgang Knöbl: Die Epoche, die es nicht gab. Wie die Sozialwissenschaften die Moderne erfanden

• Michael Geyer: Die Welt als Ereignis. Vorauseilende Moderne(n) und nachholende Erfahrungen


Mehr zum Heft

Zu Beginn nimmt Jan Philipp Reemtsma in Der blinde Fleck das komplexe Zusammenspiel von Selbstverständnis, Legitimationsrhetorik und Gewaltwahrnehmung heutiger Gesellschaften in den Blick und fragt, wie es kommt, dass deren Bewohner sich zuverlässig über das Ausmaß und die Wirklichkeit der Gewalt in der Moderne und das ihr eigene Vernichtungspotenzial täuschen.
Anschließend plädiert Svenja Goltermann Für eine andere Geschichte der Gewalt im 20. Jahrhundert, die der Ausweitung des Gewaltverständnisses auf psychische, emotionale, sprachliche und symbolische Akte Rechnung trägt und die gesellschaftlichen Folgen einer derart gesteigerten Sensibilität für Phänomene privater Gewalt erörtert. Die Epoche, die es nicht gab, ist der paradoxe Gegenstand des Beitrags von Wolfgang Knöbl, dem zufolge wir es bei der Moderne mit einem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfundenen essentially contested concept zu tun haben, das mit wechselnden normativen Vorzeichen in diskursiven Auseinandersetzungen zum Einsatz kommt, um Aufmerksamkeit für Themen und Agenden zu erzeugen.
Unter Rekurs auf evolutionstheoretische Ansätze in den Sozialwissenschaften schlägt schließlich Michael Geyer in Die Welt als Ereignis vor, Moderne nicht als einen linearen Prozess, sondern als ein zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten mögliches disruptives Ereignis zu denken, das die Chance zu einem anderen Weltverständnis und einer von unseren bisherigen Gewohnheiten und Erwartungen radikal verschiedenen Zukunft eröffnet.

TiefenSchärfe-Podcast


Folge 6 mit Tobias G. Eule zum europäischen Migrationsregime

Mit Tobias G. Eule sprechen wir darüber, wo die Schwächen des europäischen Migrationsregimes liegen und wie sich Migration menschenwürdig gestalten lässt.

»Wenn wir es schaffen, über Migration zu diskutieren ohne [...] das Überqueren der Grenzen sofort als Sicherheitsproblem oder Sicherheitsdramatik zu verstehen, würde man schon sehr viel weiter kommen.«

Weitere Infos zu Tobias G. Eule und zu unserer Neuerscheinung »Hinter der Grenze, vor dem Gesetz. Eine Ethnografie des europäischen Migrationsregimes«.

Der »TiefenSchärfe«-Podcast ist auf unserer Webseite sowie auf SpotifyApple Podcasts, Youtube und anderen Plattformen zu finden.


Neue Bücher


Novitäten Frühjahr 2020

Unsere neuen Bücher sind erschienen und können im Buchhandel oder über unsere Webseite bestellt werden.


Aus dem Hamburger Institut für Sozialforschung


MEDIATHEK

Wir laden Sie herzlich ein, sich Vorträge und Diskussionen der letzten Monate oder gar Jahre in unserer Mediathek anzuhören oder anzusehen. Auch unsere Kolleg_innen in Archiv und Bibliothek freuen sich über Ihren Besuch auf der Website, wo Sie Spannendes über alte und neue Bestände erfahren können. 



Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit folgender Adresse angemeldet haben: anke.strunz@gmx.de
Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bestellungen, Fragen oder Anregungen senden Sie bitte an:
verlag@hamburger-edition.de

Folgen Sie der Hamburger Edition und dem Mittelweg 36 auf Twitter.

Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbH

und Zeitschrift Mittelweg 36

Mittelweg 36

20148 Hamburg

T +49 40 / 41 40 97-0

F +49 40 / 41 40 97-11

Impressum: www.hamburger-edition.de/impressum
Datenschutz: www.hamburger-edition.de/datenschutz/